Neuer Reitplatz für bessere Bedingungen
,

Komplett saniert ist er auf 20 mal 60 Metern und ohne Zweifel auch optisch eine Bereicherung: Der neue Reitplatz des Reitvereins Steinmühle. Die Firma Heus Reitplatzbau aus Elz war hier aktiv und machte aus dem alten Platz ein Terrain, das den Schulpferden, ihren Reiter/innen und allen Benutzern bessere Bedingungen bietet. Eine Shetty-Herde bestehend aus sechs Shetlandponys mit ihrem jüngsten, erst sechs Monate alten Nachwuchs dreht hier genauso ihre Runden wie vier Ponys und sieben Großpferde.

Vorangetrieben und maßgeblich finanziert wurde die Maßnahme vom Reitverein Steinmühle. Darüber hinaus gab es Zuschüsse von Land, Kreis, Stadt und Landessportbund. Mit Spenden unterstützten die Sparkasse Marburg-Biedenkopf, die Firma S&S Immobilien und die Firma Begro die Reitplatzsanierung.

Durch den neuen Platz sind die Nutzungszeiten entspannter und die Reiterinnen und Reiter haben mehr Möglichkeiten, ihre Reitzeit individueller zu nutzen. Den Sportlern stehen ein Springplatz und ein Dressurplatz zur Verfügung, wobei sich die Reiter weniger „in die Quere kommen“, bestätigen Reitlehrerin und Trainerin Beate Schridde sowie Olivia Vollhardt als Vorsitzende des Reit- und Sportvereins Steinmühle. Beide freuen sich, nun weitere optimierte Möglichkeiten für die Ausbildung von Pferd und Reiter anbieten zu können.

           

 

Eine besondere Nachtwanderung in Form eines Lichterweges unternahmen die Schülerinnen und Schüler des Internats Steinmühle. In fünf Kleingruppen aufgeteilt und je von zwei Pädagogen begleitet, ging es für die gesamte Internatsgemeinschaft durch den Wald. Zum Startpunkt gelangte das Gesamtteam noch auf vier Rädern, und zwar per „Shuttle-Service“. Während dieser Zeit wurde der erste Teil einer Geschichte erzählt. Vom Start der Nachtwanderung aus verlief der Weg dann zu Fuß: Zunächst durch den Cappeler Wald und im Anschluss durch ein Wohngebiet, bevor es später wieder zurück zur Steinmühle ging. Der Weg wurde gekennzeichnet durch Lichter am Wegesrand. Die einzelnen Gruppen, die im 30-Minuten-Takt starteten, mussten sich demnach ihre Strecke selber suchen. Während der jeweiligen Wartezeit gab es Lagerfeuer, Stockbrot und diverse Werwolfrunden in der Teestube.

Mehrere Stationen und Aufgaben

Verschiedene Stationen wurden beim Wandern abgelaufen. Dabei gab es verschiedene Aufgaben:

Station 1: Auf einer Plane auf einer Wiese liegend den nächtlichen Geräuschen des Waldes lauschen

Station 2: Ein Impulsspiel mit Fokus auf Teamwork

Station 3: Erstes Highlight der Tour: An einem 100 Meter langen Seil, welches von Baum zu Baum gespannt war, ging es querfeldein durch den dunklen Wald. Hier war Vorsicht geboten, da hier und da auch mal Stolperfallen durch umgefallene Bäume auftauchten

Station 4: Ab hier sollte – wer sich traut – ein gewisses Stück Weg alleine bestritten werden

Station 5: Hier bekamen alle die Anfangsgeschichte zu Ende erzählt und eine Kerze für die nächste Station

Station 6: Hier war wieder Teamwork gefragt: Die Gruppen mussten gemeinsam eine Strecke überbrücken, dabei mussten stets die Kerzen aller Mitglieder brennen

Entwicklung eines Gruppengefühls

Aufgrund einer Kooperation wurden die Stationen besetzt von ehrenamtlichen Mitarbeitern des evangelischen Jugendhauses in Cappel, die sich freiwillig und mit großem Engagement an Auf- und Abbau sowie Durchführung der Nachtaktion beteiligten. Nach der Wanderung konnten sich alle Gruppen bei Punsch und warmem Orangensaft am Feuer wärmen. Ziel der Nachtwanderung, so das Pädagogenteam, war nicht das klassische „Gruselerlebnis“, wie man es von Ferienfreizeiten oder Zeltlagern kennt. Vielmehr ging es darum, ein Gruppengefühl zu entwickeln, die Sinne außerhalb des Alltags zu schärfen sowie sich selbst und den eigenen Fähigkeiten etwas zuzutrauen. Den Mitarbeitern des evangelischen Jugendhauses in Cappel für ihr Engagement ein kräftiges Dankeschön!

 

Der Nachname und der Geburtsort deuten zunächst auf etwas anderes hin, doch Sebastian-Max Merkel aus Berlin ist Koch. Seit einigen Wochen bereichert er das Küchenteam der Steinmühle, bringt Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit namhaften Kollegen mit und hat seinen Beruf ergriffen „…aus Leidenschaft und Liebe zum Produkt.“

Der in Marburg aufgewachsene 31Jährige erwarb nach seiner Berufsausbildung Erfahrung in Kantinen und verschiedenen Restaurants. Dabei führte ihn der Weg von Marburg über Gießen und seinen Geburtsort Berlin in die Schweiz, wo er als Koch und Küchenchef arbeitete. Der Wunsch nach einer Konstanten brachte Sebastian-Max Merkel zur Steinmühle. Sein eigener Anspruch ist, auch im Kantinenbetrieb mit frischen und saisonalen Produkten zu arbeiten. Die Philosophie der Steinmühlenküche kommt ihm dabei entgegen. Auch die Nähe zum Produkt ist Merkel wichtig. So könnte er sich sogar vorstellen, das eine oder andere Gemüse oder Obst direkt auf dem Steinmühlengelände anzubauen und vor Ort zu verwerten.

Gern bringt das neue Küchenteam-Mitglied Kindern und Jugendlichen das Kochen näher und bereitet Speisen mit ihnen zusammen zu. Mit seinem 4jährigen Sohn hat er schon damit angefangen. „Mit Kindern zu kochen macht Spaß. Ihnen Kniffe und Tricks weiterzugeben und sie für gesunde Ernährung zu sensibilisieren, ist eine Freude.“

Abwechslungsreiche Ferien im Waldhaus für internationale Internatsschülerinnen und -schüler
,

„Raus aus den gewohnten vier Wänden“ heißt es in den Ferien auch für die internationalen Internatsschülerinnen und -schüler – wenngleich sie nicht nach Hause fahren, sondern vor Ort in Marburg bleiben. Sie verbringen die freie Zeit im Waldhaus, in der vom Internat neu gemieteten Unterkunft am Richtsberg. Auch für Schüler, die in der Zeit in Marburg Praktika absolvieren, bietet sich die Möglichkeit, im Waldhaus zu verweilen. Es ist eine Bleibe, die beides bietet: Internatsnähe – und trotzdem Selbstständigkeit. Im Waldhaus versorgen sich die Bewohnerinnen und Bewohner alleine und kochen gemeinsam. Über das Freizeitprogramm entscheiden sie im Team.

Da das Haus erst seit den Sommerferien zum Internat gehört, liegt der Schwerpunkt in den aktuellen Ferien noch auf der Gestaltung der Räumlichkeiten. Sie wird an die gemeinsamen Bedürfnisse angepasst, den verschiedenen Geschmäckern entsprechend. Beim gemeinsamen Möbel- und Deko-Einkauf im einschlägigen Handel wird darauf geachtet, alle Vorstellungen möglichst übereinzubringen.

Auch „normale“ Freizeitaktivitäten gehören im Waldhaus zu den Herbstferien. Teil der geplanten Programmpunkte sind ein Kinobesuch, LaserTag, ein Besuch im Holidaypark, Bowlen und Kürbisschnitzen. Am Abend wird regelmäßig Karten gespielt. Zwar soll in den Ferien auch Schulisches eine Rolle spielen, doch stehen Lernen, die Vorbereitung auf Klausuren und individuelle Wiederholungen etwas hinter dem Freizeitbereich zurück, damit die Schülerinnen und Schüler auch ihre Freizeit genießen und Energie auftanken können.

Philipp Rumpel ist neuer Assistent der Hausleitung

Sämtliche Aktivitäten betreut unter anderem Philipp Rumpel, der neue Assistent der Hausleitung. Er begann seinen Dienst am 1. Oktober, studiert neben dem Lehramt für Sport und Religion auch Abenteuer- und Erlebnispädagogik und bringt bereits viel Erfahrung in der Jugendarbeit mit. Durch seine Schwerpunkte sowohl im Freizeit- als auch im schulischen Bereich ergänzt er das Team perfekt. Philipp freut sich auf die Arbeit mit den Jugendlichen und ist übrigens auch eine wertvolle Hilfe, wenn es um die Verpflegung geht. Gern bringt er den Jugendlichen die fränkische Küche näher, ein Stück seiner Heimat.

Internat Steinmühle: Viele Hände machten Herbstfest  zur Erfolgsveranstaltung
,

Pünktlich zum traditionellen Herbstfest der Steinmühle war das Gerüst am Stammhaus verschwunden und das historische Fachwerkgebäude erstrahlte in neuem Glanz – außen und innen saniert! Die Veranstaltung am Ende eines jeden Septembers ist für das Internat Steinmühle nicht nur ein Publikumsmagnet, sondern stets ein Tag voller Herausforderungen – für Schülerinnen und für Pädagogen gleichermaßen.

Das Schulgelände füllte sich am Samstagnachmittag zusehends, noch bevor der offizielle Startschuss um 15 Uhr gegeben war. Auf dem Schulhof, in den Gebäuden und auf den Sportanlagen des Internats fanden sich Eltern, Angehörige und Freunde der Steinmühle ein, um sich zu informieren und zu bestaunen, welche Aktivitäten die Schülerinnen und Schüler diesesmal auf die Beine gestellt hatten.

Internatsschüler backten 55 Kuchen

Natürlich spielt das leibliche Wohl bei einem Fest wie dem Herbstfest eine besondere Rolle. Seit jeher sind es die Internatsschülerinnen und -schüler, die hier Regie führen: Schon am Freitag zuvor beginnen die Vorbereitungen. Geschäftiges Treiben herrscht in den Häuserküchen, der Duft von frischem Kuchen füllt die Wohngruppen. 55 Kuchen an der Zahl, gebacken von den Internatsschülerinnen und -schülern, landen auf der Verkaufstheke, die zwischen Stammhaus und Verwaltungsgebäude aufgebaut werden.

Ruckzuck waren am Samstag alle Leckereien verkauft, und die insgesamt gut 2 500 Besucher widmeten sich dem Grillstand, dem Bierpilz und dem Weinzelt. Auch an diesen Stationen arbeitete und bediente das Internat, punktuell unterstützt von Helfern. Alles mundete prima, was den regen Andrang vieler Menschen erklärte, die sich von eintrübendem Wetter und auch von späterem Regen nicht abschrecken ließen.

Ein Fest auch für Ehemalige

Das Herbstfest der Steinmühle ist regelmäßig ein Fest auch für Ehemalige. Sie reisen zum Teil von weither an, um an der Stätte ihrer Schulausbildung in Gesellschaft schöne Stunden zu verleben und in Erinnerungen zu schwelgen. Ein Treffen „10 Jahre Abitur“ fand in der Teestube statt. Doch es gab auch Besucher, die weit, weit vorher ihr Abitur an der „Mühle“ abgelegt hatten.

Eine stimmungsvolle Feier mit Dämmerschoppen bis 1 Uhr nachts hat am nächsten Morgen die üblichen Spuren hinterlassen. Auch hier springen Internatsschülerinnen und -schüler am Sonntag pünktlich um 10 Uhr in die Bresche, um aufzuräumen, die Geschirrrückgabe sicherzustellen und abzubauen. Unterstützt vom Pädagogenteam wird das Gelände ordentlich wieder aufgeräumt, als wäre nichts gewesen. Schließlich beginnt am anderen Tag um zehn nach Acht für alle pünktlich der Unterricht.

 

Wandern mit Alpakas – eine besondere Aktion

 

Am Internatswochenende brachen 8 Schülerinnen des Internats Steinmühle zur Alpakawanderung auf. In Sterzhausen nahe Marburg gibt es eine Alpakazucht mit mittlerweile 27 Tieren, davon wurden allein in diesem Jahr 7 Fohlen geboren, das jüngste gerade vor einer Woche.

Nach der Ankunft am Stall gab es durch die engagierten Züchter zunächst eine erste Einweisung, um die Tiere einschätzen zu lernen und sich mit den Gegebenheiten vertraut zu machen. Alpakas sind Fluchttiere. Es hieß also, vorsichtig heranzutreten und nicht zu hektisch und auch nicht zu laut zu sein.

Übertragung von Ruhe und Ausgeglichenheit

Nachdem erläutert war, wie ein Tier zu halten ist, erhielt jede Schülerin eine „tierische Begleitung“ zum Spazierengehen. Schritt für Schritt schlossen die Mädchen Freundschaft mit den Vierbeinern, die grundsätzlich sehr friedfertig und ruhig sind. Nach etwa 30 Minuten wurde eine Pause zum Grasen gemacht. Dann ging es weiter über die Feldwege des Lahntals. Mensch und Tier wurden immer mehr zur Einheit, Ruhe und Ausgeglichenheit der Tiere übertrugen sich auf die Mädchen.

Abschließend kehrte die Gruppe zurück zum Stall und zu den anderen Tieren. Insbesondere die Jungtiere hatten es den Mädchen angetan. Die Alpakas waren immer zutraulicher geworden, sodass zum Schluss noch einige Kuschel- und Streicheleinheiten verteilt wurden. Die Trennung von den vierbeinigen Begleitern fiel schwer. Mit Fotos hielten die Teilnehmerinnen den Ausflug und seine Höhepunkte fest – eine Wochenendaktion der besonderen Art, die noch länger in Erinnerung bleiben wird.

Das Alpaka mit seinem weichen dichten Fell gilt als Wollelieferant und kommt ursprünglich aus den Anden. Heute stammen die meisten Zuchten aus Australien und Neuseeland. Dort liegen auch die Wurzeln einiger Sterzhäuser Alpakas.

 

Die Zeit der Schulferien nutzt das Internat Steinmühle für Renovierung und Sanierung – speziell im Sommer. Dann werden Großprojekte angegangen, die im „Tagesgeschäft“ nicht möglich sind – zum Beispiel die Erneuerung von Möbeln. Aktuell erhielten alle Zimmer des Westfalenhauses neues Mobiliar.

Nachdem das Stammhaus in den Osterferien neu eingerichtet wurde, war jetzt das Westfalenhaus an der Reihe. Die Handwerker arbeiteten auf Hochtouren, um die Neumöblierung abzuschließen. Nebenbei mussten alle in den Sommerferien üblichen Instandsetzungsarbeiten bewerkstelligt werden. Insgesamt wurden 26 Betten, Schränke, Kommoden, Schreibtische und Regale ausgewechselt. Helle, freundliche, überwiegend weiße Möbel lösten die alten Stücke ab.

Die Stimmen aus der Schülerschaft erbrachten schon kurzfristig eine positive Rückmeldung. Die Bewohnerinnen und Bewohner registrierten schnell einen erhöhten Wohlfühlfaktor am Internat. Das Mobiliar ist nun moderner und an ihre Bedürfnisse angepasst.

Die Schüler waren in den Entscheidungsprozess über die Neumöblierung direkt eingebunden gewesen. Im Westfalenhaus selbst war ein Musterzimmer auch für die anderen Häuser eingerichtet worden. So konnten alle Bewohner eingehend sichten und prüfen, was ihnen gefällt und was nützlich erscheint.

Die nächsten Sanierungen und Renovierungen im Internat Steinmühle sind bereits fix terminiert: An der Reihe sind nun das Fachwerk der Verwaltung sowie die Neumöblierung des Hessenhauses in den Herbstferien und die Mühle in den Weihnachtsferien.

Das Waldhaus als neues Wochenendhaus

Die Schülerzahlen im Internat Steinmühle sind deutlich gestiegen. Im Biohaus, das bisher als Wochenendhaus zur Verfügung stand, wurde daher eine reguläre Wohngruppe eingerichtet.

Für die internationalen Schülerinnen und Schüler musste eine Lösung gefunden werden: Wenn deutsche Schülerinnen und Schüler alle 14 Tage und in den Ferien zu ihren Familien fahren, bleiben die internationalen Mitschüler in Marburg. Aber auch sie sollen dann durch ihren Aufenthaltsort das Gefühl von Abwechslung und Freizeit erhalten.

Um diesem selbst gesetzten Anspruch gerecht zu werden, entschied sich das Internat Steinmühle zur Anmietung des Waldhauses, gelegen am Marburger Stadtteil Richtsberg, nur wenige Autominuten vom Internat entfernt. So können die Freizeitmöglichkeiten auf dem Internatsgelände weiterhin genutzt werden, zum Beispiel Sporthalle, Reitanlage und Tennisplätze. Für die Ermöglichung weiterer Aktivitäten vor Ort direkt am Waldhaus gehörte eine Tischtennisplatte zu den ersten Anschaffungen. Ein großer Garten und die Waldrandnähe vermitteln auf dem Gelände des Waldhauses das Gefühl einer Ferienumgebung.

Schritt in die Selbstständigkeit

Im Waldhaus verpflegen sich die internationalen Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung der Pädagogen selbst. Sie planen ihre Mahlzeiten und bereiten diese gemeinsam zu. Zu Beginn eines jeden Wochenendes gehen alle zusammen einkaufen. Gekocht wird in der Regel traditionell chinesisch.

Der Aufenthalt im Waldhaus kann für die Jugendlichen als Schritt zur Verselbstständigung betrachtet werden. Die Schülerinnen und Schüler, die dort an den Wochenenden leben, sind 16 Jahre alt oder älter.

Zum 1. September hat die bisherige Assistentin der Wochenendwohngruppe für internationale Schüler, Luisa Völker, die Hausleitung übernommen. Der bisherige Hausleiter Timo Keisers hat das Team nach 2 Jahren wegen beruflicher Umorientierung verlassen. Luisa Völker hat bereits reiche Erfahrung im Bereich der Kinder- und Jugendgruppenarbeit, ist seit einem Jahr Assistentin, kennt die vorhandenen Strukturen und freut sich auf die Herausforderung.

Unsere Fotos zeigen einige der internationalen Schüler bei ihrem Aufenthalt im Waldhaus, wobei auch die Vorbereitung des Geburtstagsessens für Zhirui Tian im Bild festgehalten wurde.

Lena Tengler verstärkt das Pädagogenteam im Internat Steinmühle
,

 

Ein neues Gesicht im Pädagogenteam des Internats Steinmühle ist Lena Tengler. Die 29jährige, die aus dem südhessischen Ort mit dem klingenden Namen Linsengericht stammt, bringt schon reichlich Erfahrung mit. Nach ihrem Studium der sozialen Arbeit und Gemeinde- und Religionspädagogik in Kassel arbeitete sie drei Jahre in Berlin in der Jugendhilfe und kümmerte sich um suchtmittelkonsumierende junge Menschen. In einem Vorort von Frankfurt/Main war sie anschließend zwei Jahre lang in der Suchtberatung tätig. Ein extrem herausfordernder Job, der ganzen Einsatz verlangte.

Ihre Energie möchte sie nun im Internat Steinmühle einbringen. Hier hat sie die Hausleitung im Biohaus, in dem ausschliesslich neue Schüler im Alter von 11 bis 16 Jahren wohnen. „Ich freue mich auf die Arbeit mit Jugendlichen, die ich auf dem Weg ins Erwachsensein und in der Phase einer qualifizierenden Schullaufbahn begleiten und unterstützen möchte,“ sagt die Steinmühlen-Pädagogin.

Zu Beginn eines jeden Schuljahres, am ersten Wochenende nach den Sommerferien, verreisen die einzelnen Hausgruppen am Internat Steinmühle an jeweils unterschiedliche Zielorte, um sich fernab vom Alltag besser kennenzulernen. Jedes Jahr verändern sich die Wohngruppen ein wenig. Das Wochenende ist eine gute und wichtige Möglichkeit für jede Gruppe, sich neu zu finden.

In aller Regel sind die Wochenendunternehmungen für die Zukunft von großer Wichtigkeit: Erste engere Freundschaften entstehen, erste gemeinsame Erfahrungen werden gemacht. Es sind Stunden, auf die man später immer wieder zurückschaut.

 

Stammhaus campt am Biggesee

Für die Bewohner des Stammhauses ging es zum Camping an den Biggesee ins Sauerland. Dort wurde zunächst im See gebadet und gegrillt, bevor sich die Gruppe später in die Zelte verkrümelte. Am Samstag fuhr das Team nach Plettenberg ins Freizeitbad Aquamagis. Dort lockten elf Rutschen, auf denen Geschwindigkeiten bis zu 100km/h erreicht werden konnten. Die Internatsschüler probierten außerdem den freien Fall und genossen Loopings ohne Ende.

Biohaus erkundet Umgebung

Für das Biohaus, eine neue Wohngruppe mit komplett neuen Schülerinnen und Schülern von Klasse 5 bis 8, stand das Kennenlernen der Stadt Marburg auf dem Programm, um sich mit dem neuen Wohnort vertraut zu machen. Die Mädchen und Jungen fuhren an den Richtsberg ins Waldhaus, das künftige Wochenendhaus für internationale Schüler, und verbrachte dort ein aktives Wochenende mit Waldspaziergang, Kinobesuch, Tretbootfahren, Schlossbesichtigung und einem abschließenden Kletterwaldbesuch.

Mühle reist in die Autostadt Wolfsburg

Die Bewohner der Mühle zog es nach Wolfsburg auf einen Campingplatz mit dazugehörigem Schwimmbad. Am Samstag besuchte die Gruppe die Autostadt in Wolfsburg, die nicht nur Autos, sondern auch ein reiches Freizeitangebot zu bieten hatte. Ebenfalls erkundeten sie weitere sehenswerte Örtlichkeiten in der Stadt und der nahen Umgebung.

Das Westfalenhaus zieht es nach Holland

Das bewohnerstärkste Haus mit 24 Schülerinnen und Schülern fuhr nach Südholland auf einen Bauernhof mit hauseigenem Streichelzoo. Am Samstag stand der Besuch der rund 40 Kilometer entfernten Stadt Den Haag auf dem Programm. Da das Wetter die Voraussetzungen bot, gehörte der dortige Strand zu der begehrtesten Örtlichkeit. Mit Grillen, Spielen und Lagerfeuer beschloss die Gruppe das Wochenende im Nachbarland. Dabei durfte das traditionelle Werwolf- Spielen am Abend natürlich nicht fehlen.

Hessenhaus besucht Kletterpark bei Fulda

Die Schülerinnen des Hessenhauses bezogen eine Ferienwohnung nahe Fulda. Am Samstag stand ein Besuch im Kletterwald auf dem Plan, das Testen der zehn Parcours und das Fahren mit der 800 Meter langen Europa-Seilbahn, die zu den längsten Seilbahnen Europas gehört. Die Vorboten des Perseidenstroms mit seinem Sternschnuppenregen verfolgte das Hessenhaus in der Nacht zum Sonntag. Mit Schlafsäcken und warmer Kleidung zog es die Mädchen in ein Feld, von wo aus man einen freien und klaren Blick auf den Sternenhimmel genießen konnte. Die Sternschnuppennacht kostete einige Konzentration, sodass die Zeit im wahrsten Sinne des Wortes wie im Flug verging. Nach ihrer Rückkehr am Sonntag im Internat Steinmühle konnte die Gruppe noch etwas relaxen, um für die bevorstehende Schulwoche wieder fit zu sein.