Schule für begabte Kinder

Das Erwecken von Begabungen und deren Förderung gehört zu den Grundpfeilern unserer Schul- und Internats-Philosophie und ist Teil unseres Selbstverständnisses. Der natürlichen Neugier junger Menschen stellen wir ein überragendes Angebot an die Seite, das die Entdeckung und Entwicklung von Begabungen in besonderer Weise begünstigt.

Herausforderung für Eltern und Schulen

Eine Begabung ist wie ein zarter Spross. Erkennt man sie, hegt und pflegt sie, tut das Richtige, vermeidet das Falsche, kommt dabei etwas wunderbar Blühendes heraus, der Strauch mit den dicksten Tomaten oder der Baum mit den süßesten Früchten, an dem sich alle erfreuen. Ganz so einfach verhält es sich im wahren Leben leider nicht. Wie oft wird der Spross vernachlässigt, weil der grüne Daumen fehlt, und die junge Pflanze verkümmert oder trägt nur eine durchschnittliche Blütenpracht. Eine Begabung als solche überhaupt zu erkennen und den idealen Rahmen für ihre Entfaltung zu schaffen, gehören zu den großen Herausforderungen, denen sich Eltern und Schulen bei der Erziehung von Kindern gegenübersehen. 

Die meisten Eltern wünschen sich begabte Kinder, wollen die bestmögliche Schule für sie und bei den Entscheidungen, die sie für sie zu treffen haben, keine Fehler machen. Aber was ist Begabung überhaupt? Wo beginnt sie? Und wie sieht ein Förderansatz aus, der Kindern alle Entfaltungsmöglichkeiten bietet?

Begabung als Entdeckungsverfahren

Manche jungen Menschen verfügen über ein überdurchschnittliches Talent, das bereits entwickelt und sichtbar ist. Sie haben diese spezielle Art von Begabung seit ihrer Geburt, sie ist offensichtlich und kann sehr bald schon durch Übung oder Training weiter vervollkommnet werden. Man kann mit Recht behaupten, dass es etwas sehr Besonderes ist, ein solches Talent zu haben. Anders hingegen die verborgene Begabung, also jene, die schlummert und erst noch entdeckt werden will.

Begabungen existieren also in ganz unterschiedlichen Ausprägungen. Die Herausforderung: Oft weiß man noch gar nicht so genau, in welchem Bereich ein Kind seine Begabungen hat. Das Kind selbst weiß es auch nicht. Es gilt also, den Boden zu bereiten, damit die Saat keimen kann und der zarte Sprössling eine Entwicklungschance hat. In einem regulären Schulangebot, das wir als normal bezeichnen würden, fällt es häufig nicht auf, wenn ein Kind begabt ist. Also begabt insofern, dass es eine bestimmte Neigung entwickelt oder Lust hat, sich mit etwas zu befassen, das über das normale Maß hinausgeht. Begabtenförderung findet hier nicht statt. Lehrpläne müssen abgearbeitet werden. Schon in der Grundschule.

An der Steinmühle verstehen wir Begabung auch als Ergebnis einer Entdeckungsreise. Im Gegensatz zur Hochbegabung, wo sofort ins Auge fällt, wenn ein Kind etwa mit drei Jahren schon zwei Sprachen sprechen und ganz gezielt gefördert werden kann, geht es hier um Kinder, die Angebote brauchen, um sich ausprobieren und entwickeln zu können.

Hausaufgabenbetreuung

Neugier als natürlicher Motor

Viele namhafte Persönlichkeiten, die auf ihren Gebieten herausragend waren, darunter auch Hochbegabte, haben der Neugier als Triebfeder und Voraussetzung für Wissen, Erkenntnisfortschritt oder Problemlösung einen besonderen Stellenwert beigemessen. Einer von ihnen, Albert Einstein, bemerkte gar in einem Brief: »Im Übrigen weiß ich ganz genau, daß ich selbst gar keine besondere Begabung habe. Neugier, Besessenheit und sture Ausdauer verbunden mit Selbstkritik haben mich zu meinen Gedanken gebracht« (A. Einstein, Brief an O. Juliusburger, 24.03.1848).

Eben jener Antrieb für die Entwicklung ist schon bei Kleinkindern stark ausgeprägt. Die leidenschaftliche Neugier ist ein vollkommen natürlicher Lern-Motor, denn Kinder wollen verstehen, wie Dinge funktionieren. Wir fördern deshalb ausdrücklich die Neugier mit allen Sinnen, schulen die Selbstorganisation und stärken die Kompetenzen der Kinder in Unterricht und Freizeit.

Unser Alleinstellungs­­merkmal: Begabtenförderung durch ganzheitliche Angebote

An der Steinmühle haben wir verstanden, dass jedes Kind über eine Begabung verfügt. So wie ein Bildhauer die Besonderheit seiner Skulptur bereits im Steinblock erkennt und sie nur noch zum Leben erwecken muss, indem er alles Hinderliche beseitigt, so verhält es sich für uns Lehrende mit den Begabungen der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Die Begabungen sind bereits da. Aber um sie freizulegen, brauchen die Kinder Freiräume und Angebote. Sind Angebote vorhanden, können die Kinder sich ausprobieren und entdecken auf diese Weise auch selbst, ob eine Begabung vorhanden ist.

Chor

Wie erkennt man begabte Kinder?

Grundsätzlich ist es immer eine schwierige Angelegenheit zu entscheiden, wo Normalität endet und Begabung beginnt. Aufgrund ihrer vielfältigen Angebote hat es die Steinmühle aber leichter, genau das herauszufinden. Man stelle sich vor, was Eltern mit ihren Kindern alles ausprobieren müssten, um zum gleichen Erkenntnisgewinn zu gelangen.
Reiten, Theater spielen, physikalische oder chemische Experimente durchführen, singen, tanzen, Saxofon spielen usw. Wir könnten eine schier unendliche Liste erstellen.
Da die Steinmühle in den verschiedensten Bereichen über spezielle Angebote verfügt, können sich die Kinder intensiv mit einer Sache beschäftigen. Es geht dabei in erster Linie darum, ob sie etwas mit großer Lust tun, sich immer mehr damit beschäftigen (wollen) und sich im Idealfall eine Leidenschaft daraus entwickelt. Oft können sie erst auf diese Weise selbst entdecken, dass sie eine Begabung – keine Hochbegabung – haben.

Ein ganzheitliches Konzept. Viele großartige Möglichkeiten.

Vielfalt im Lernangebot bedeutet Reichtum in den Entfaltungsmöglichkeiten. Daher schaffen wir Räume für die individuelle Entwicklung und Förderung aller Kinder. Unser ganzheitlicher Ansatz beruht auch auf dem Gedanken, die Neugier für diese Vielfalt zu wecken, dabei aber auch Eigenverantwortung, Freude am Lernen, mutiges Handeln, Empathie, gemeinschaftliche Verantwortung und Begeisterungsfähigkeit zu vermitteln. Wir verstehen uns als Begleiter der jungen Menschen, die gleichzeitig fördern und fordern.

Die Steinmühle ist gleichermaßen Internats-Schule, angesehene Privatschule, Gymnasium in freier Trägerschaft (staatlich anerkannt), Realschulinternat und Förderinternat.
Unsere Angebote und Schwerpunkte durchziehen alle denkbaren Bereiche und ermöglichen, dass die Kinder ihre Neigungen in Ruhe entdecken, verstärken und ihren wachsenden Begabungen nachgehen können. Sie umfassen nicht nur Unterricht, themenorientierte Projekttage und Wahl-Unterricht, sondern auch Freizeit-Aktivitäten.

Einige Beispiele:

Wahlunterricht Informatik, Elektronik, Theater, Film, Fremde Länder, Fahrradwerkstatt, Bionik, Experimentelle Chemie, Gewächshaus, NaWi und Technik, Rock-Band, Unternehmerführerschein etc.
Sprachen Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Russisch, Italienisch, Bilingualer Unterricht, Vorbereitung Cambridge-Zertifikat, Vorbereitung DELF-Prüfung, Schulpartnerschaften USA und F, Bundeswettbewerb Fremdsprachen etc.
Sport & Freizeit Eigener Reitstall und Pferdekoppel, Tennisplätze, Bootshaus, Ruderwettbewerbe, Triathlon, Handball, Fußball, Basketball, Bouldern, Fechten, Golfen, Ballett, Wakeboarden etc.
Musik & Kultur Musikalische Grundbildung, Vokales Musizieren, Bläserklasse, Darstellendes Spiel Chor, Musicalprojekte, Theater-AG, frei verfügbares Atelier, Zeichnen, Malen etc.
Sonstiges Digitale Schule, Tablet-gestützter Unterricht, interaktive Tafelsysteme, Medienkompetenztraining, Wettbewerb Jugend forscht, Mathematikwettbewerb Pangea, Mathematikwettbewerb Bolyai, Mathematikwettbewerb Känguru, Schreibwettbewerb, Umweltschule, MINT-freundliche Schule, Lernbüro, Schülerlabor etc.

Was kommt nach der Begabung?

Die Möglichkeiten zu schaffen, eine außergewöhnliche Begabung zu entdecken, ist eine Sache. Sie gezielt zu fördern, eine andere. Selbstverständlich bekommen die Kinder an der Steinmühle die Chance, ihre Neigungen zu vertiefen. Unser Gesamtkonzept ist bis in die Oberstufe durchgängig nachhaltig aufgebaut. Zahlreiche Einwahlmöglichkeiten in Leistungskurse (allen voran Naturwissenschaften und Mathematik) sowie spezielle Wettbewerbsteilnahmen wie »Jugend forscht« flankieren den Weg der Schülerinnen und Schüler. Ein weiterer Baustein ist MINT.

plus MINT Schüler

plus-MINT – die besondere Talentförderung

Bereits 2018 wurde die Steinmühle als MINT-freundliche Schule und als Jugend-forscht-Schule ausgezeichnet und damit für ihre Schwerpunktsetzung in den sog. MINT-Fächern gewürdigt. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. 2022 folgt der nächste konsequente Schritt. Der Start von plus-MINT.

Als eines von nur sechs Internaten in ganz Deutschland und erstes in Hessen wird die Steinmühle plus-MINT-Internat und damit Leistungszentrum für MINT-begeisterte Schülerinnen und Schüler. Sie finden an der Steinmühle herausragende schulische und außerschulische Rahmenbedingungen für das Entdecken, Erproben wie auch die umfassende und gezielte Förderung ihrer Begabung im MINT-Bereich.

Die plus-MINT-Förderung richtet sich an Kinder ab der 10. Klasse und wurde vom Trägerverein bewusst und vor allem aus drei Gründen an Internate wie die Steinmühle gebunden:

  • Exzellente schulische Infrastruktur
  • Hervorragend ausgebildete Lehrkräfte in ausreichender Zahl
  • Hoher Stellenwert der Charakter- und Persönlichkeitsbildung

Informationen zu den Kosten und zur Finanzierung der plus-MINT-Förderung finden Sie hier

Gemeinschaft als Schlüsselfaktor

Die Steinmühle wirbt mit dem Claim »Eine Gemeinschaft, die trägt«. Das ist nicht als Werbeslogan misszuverstehen, sondern ein Statement! Gleichzeitig ist es unser markantes Unterscheidungsmerkmal zu den Regelschulen, wo besondere Begabungen von den Kindern, die über sie verfügen, häufig als eher trennend von anderen Kindern denn verbindend wahrgenommen werden. Lernen im Austausch mit anderen Kindern, Gemeinschaft (er)leben und die eigene Persönlichkeit ungezwungen und fei entfalten zu können, sind uns daher wichtige Anliegen bei der Förderung von Begabten. Gemeinsam lernen. Gemeinsam lachen. Gemeinsam leben. Gemeinsam wachsen.

schülerinnen und schüler aus dem förderinternat landschulheim steinmühle für schwererziehbare und hochbegabte beim lernen im lernbüro in marburg, hessen

Wie finden Eltern heraus, ob das Internat die geeignete Form ist?

Ob das Internat die geeignete Form für Ihr Kind ist, finden wir am besten gemeinsam heraus. Dazu können wir telefonisch erste Fragen klären und uns über Ihr Kind und Ihre familiäre Situation austauschen, einen Online-Beratungstermin oder gleich einen Besuchstermin bei uns vor Ort vereinbaren. Gerne können Sie sich hier auch vorab informieren, was die Steinmühle zu einem besonderen Ort macht und was ehemalige Schülerinnen und Schüler in ihren Erfahrungsberichten sagen.

»Die Steinmühle hat mir den Mut vermittelt, meiner Neugier nachzugehen.«

Riko

»Durch die Steinmühle habe ich meine Freude am analytischen Denken entdeckt und das Selbstvertrauen gewonnen, eine Karriere im MINT-Bereich anzustreben.«

Tabitha

Nutzen Sie unsere Online-Beratung!

Termine mit der Internatsleitung sind kurzfristig, auch abends, möglich.

Ihre Ansprechpartnerin:

Ansprechpartner Internat

Anke Muszynski

Internatsleiterin

Kontakt

06421 408-14