Internat ab der Oberstufe

Der erfolgreiche Abschluss der Mittelstufe liegt in greifbarer Nähe. Auf welcher Schule soll nun der weitere Lebensweg stattfinden? Welche Rahmenbedingungen, welches Umfeld braucht der/die Jugendliche, damit das Abitur gelingt? Junge Menschen sind in diesem Alter häufig innerlich hin- und hergerissen. Sie verstehen, dass es sinnvoll ist, das Gymnasium zu besuchen und Abitur zu machen. Gleichzeitig haben sie das starke Bedürfnis, Zeit mit Freunden und Freundinnen zu verbringen, andere Lebens- und Verhaltensweisen auszuprobieren, den eigenen Weg zu gehen.

Eltern und Jugendliche beschäftigt daher gleichermaßen die Frage, ob das bisherige schulische Engagement auch für die Oberstufe ausreicht. Wie groß ist die Neigung, sich von Aktivitäten außerhalb der Schule ablenken zu lassen? Wie ausgebildet sind bereits die Fähigkeit, strukturiert und konzentriert zu lernen? Können oder sollen Eltern dabei helfen? Erfahrungsgemäß ergibt sich genau bei diesen Themen ein starkes Konfliktpotenzial in den Familien.

Die Steinmühle mit einer über 70-jährigen Erfahrung in der Begleitung von jungen Menschen kennt diese Herausforderungen nur zu gut. Schule und Internat haben daher das Angebot der Oberstufe darauf abgestimmt und das Lernen in stabilen Strukturen sowie eine intensive Unterstützung, Ermutigung und individuelle Anleitung der Jugendlichen integriert. Darüber hinaus wurde der pädagogische Schwerpunkt „Medienkompetenz“ etabliert, um die jungen Menschen für einen adäquaten Umgang mit Medien zu sensibilisieren.

Erfahren Sie, inwiefern sich das Gymnasium der Steinmühle von anderen Schulen unterscheidet und welches besondere Lernerlebnis Internate bieten können.

Speisesaal Internat Steinmühle

Die Oberstufe der Steinmühle

Schülerinnen und Schüler, die ihre bisherige Schullaufbahn nicht in einem Internat, sondern in einer regulären Schule mit Wohnsitz im Elternhaus verbracht haben, bekommen auf dem Gymnasium der Steinmühle die besondere Möglichkeit, sich neu zu entdecken und abseits elterlicher Strukturen zu bewegen.

Grundsätzlich ist die Oberstufe der Ganztagsschule Steinmühle sowohl für das achtjährige als auch das neunjährige Gymnasium geeignet und gliedert sich in eine Einführungs- und eine Qualifikationsphase.

Einführungsphase

In der Einführungsphase erfolgt die Zusammenarbeit überwiegend im Klassenverband, der für die Philosophie der Steinmühle besonders wichtig ist. Einer Klasse kommt hier die Rolle eines Schutzraumes zu, in dem sich die Jugendlichen auskennen, den sie abschätzen können und der für Vertrauen und Sicherheit sorgt.

Gebildet werden die Klassen anhand von Neigungsfächern, die potentiell als Leistungskurs infrage kommen. Da zusätzlich zu den im Internat lebenden auch externe Schülerinnen und Schüler die Schule besuchen, kann die Steinmühle eine für ein Internat außergewöhnlich große Bandbreite an Fächern und besonderen Angeboten offerieren. Hierzu zählen zum Beispiel der bilinguale Unterricht in Mathematik (für Schülerinnen und Schüler, die das hessische internationale Abitur anstreben), das Erlernen einer dritten Fremdsprache und (in der Qualifikationsphase) Kunst und Sport als Leistungskurs.

Eine gemeinsame mehrtägige Fahrt zu Beginn der Einführungsphase sorgt dafür, dass auch die Schülerinnen und Schüler, die von anderen Schulen an die Steinmühle wechseln, schnell integriert werden, sich zugehörig fühlen, Verbundenheit zu den Mitschülerinnen und Mitschülern und Lehrkräften aufbauen. Gemeinsamkeiten werden entdeckt, Hobbies geteilt, neue Freundschaften entstehen.

Schulisch wird die Einführungsphase genutzt, um durch spezielle Förderangebote mögliche Unterschiede im Wissensstand bei den Naturwissenschaften und Mathe auszugleichen, die Textproduktion zu stärken und Sprachzertifikate oder auch einen „Unternehmerführerschein“ zu erwerben.

Qualifikationsphase

Auch in der anschließenden Qualifikationsphase, der so genannten Profiloberstufe, findet die Arbeit überwiegend in kleinen Lerngruppen (innerhalb der Profile) statt, wodurch Lernintensität und Betreuungspotenzial auf ein Maximum gesteigert werden können.

Im Rahmen des Oberstufenprogramms im Internat wählen Schüler und Schülerinnen zwischen Grund- und Leistungskursen und stellen sich somit ein individuelles Lehrprogramm im Rahmen der allgemeinen Vorgaben zusammen, welches die Interessen und Talente abbildet und angemessen bedient.

Für die pädagogische Begleitung stehen in Schule und Internat voneinander unabhängige Teams zur Verfügung, um die Jugendlichen möglichst umfassend und mit allen Facetten ihrer Persönlichkeit wahrzunehmen und gezielt zu fördern. Gleichzeitig stehen die Teams in engem Austausch. Außerdem nehmen die pädagogischen Fachkräfte des Internats an allen wichtigen Konferenzen teil, sind somit immer über die aktuellen Notenstände informiert und können das Lernkonzept für die jeweilige Schülerin oder den Schüler individuell darauf abstimmen.

Ihre Ansprechpartnerin:

Ansprechpartner Internat

Anke Muszynski

Internatsleiterin

Kontakt

06421 408-14

Die nächsten Veranstaltungen