• Kooperation und Konfliktlösung

Die Schulzeit harmonisch miteinander verbringen

In den Klassen 5 bis 10 “öffnet” der Morgenkreis die gemeinsame Woche in der Schule, im Klassenrat am Freitag findet sie den passenden Abschluss. Wieder ist Zeit für Anliegen aus der Gruppe, die nach Möglichkeit unter Leitung der Klassensprecher verhandelt werden. Auch Klassengeschäfte aller Art wie Ordnung halten, Anliegen des Schulalltags besprechen, Feste und gemeinsame Aktionen planen haben hier ihren Platz. Üblicherweise ist der Bedarf für Verständigungsprozesse an dieser Stelle in der Klasse 5 höher als dann schon in Kl. 6. Dementsprechend findet das Projekt „Soziales Lernen und Mediation“ im Rahmen des Projektunterrichts der Klasse 5 statt. Hier erfährt innerhalb von drei Wochen jede Klasse spielerisch und mit vielfältigen Selbsterfahrungsmöglichkeiten auf intensive Weise, dass und warum Konflikte normal sind, welche Möglichkeiten es gibt, sie einzugrenzen und zu lösen oder abzumildern, und wie befreiend eine solche Kultur des Umgangs wirkt. In Jahrgangsstufe 7 wird dieses Anliegen verstärkt im Hinblick auf Kooperation in der Gruppe im Rahmen des Stadtwaldprojekts wieder aufgegriffen.

In den nach Interessen neu zusammengesetzten Klassen der Jahrgangsstufe 11 (E-Phase) dienen die mit einer Exkursion verbunden Projekttage auch der Zusammenführung der Schülerinnen und Schüler.

So löse ich Konflikte und schütze mich vor Mobbing

Wir haben uns für Euch mit dem Thema „Konflikte und Mobbing“ beschäftigt.

Denn Meinungsverschiedenheiten und Konflikte gehören zu jeder gelebten Gemeinschaft und damit auch zum Schulalltag. Im Normalfall lösen sich diese Konflikte schnell wieder auf. Wenn ein Streit allerdings eskaliert, dann kann das sehr belastend für die oder den Betroffene/n werden.

Das beste Mittel, um solche Eskalationen zu vermeiden, ist das frühzeitige Erlernen  des richtigen Umgangs mit solchen Situationen. Deshalb gibt es bereits in der 5. Klasse das Projekt „Soziales Lernen und Mediation“, einen wöchentlichen Klassenrat und ein Mediationsprogramm, das von einer ausgebildeten Mediatorin geleitet und begleitet wird.

Weil Konflikte normaler Teil gelebter Gemeinschaft sind, ist es für uns als Schulelternbeirat logisch gewesen, dass auch wir uns hier an der Steinmühle mit dem Thema auseinandersetzen.

Deshalb haben wir zusätzlich einen kurzen Leitfaden mit einigen Tipps und Tricks zum richtigen Umgang mit solchen Situationen erstellt.

Außerdem haben wir eine Handreichung für Eltern, Schülerinnen und Schüler verfasst. Darin geht es um die Frage, wann aus einer Meinungsverschiedenheit eine nicht mehr allein zu bewältigende Mobbingsituation entsteht und wie man sich in einem solchen Fall als Betroffene/r verhalten sollte. Auch Mitschüler/innen, die in der Klasse einen eskalierenden Konflikt miterleben, erhalten hier wertvolle Tipps zum richtigen Verhalten mit einer solchen Situation.

Schließlich findet Ihr eine Übersicht der Ansprechpartner an der Steinmühle, die wir extra für Euch zusammengestellt haben. All diese Menschen sind verpflichtet, vertrauensvoll mit Euren Fragen umzugehen.

Die nächsten Veranstaltungen