Abi-Ball am Internat
,

Verabschiedung der Abiturientinnen und Abiturienten vor einer filmreifen Hollywood-Kulisse

Am 20. Juni war endlich der große Tag gekommen. Nach 13 Jahren Schule und den Strapazen der Abiturprüfungen, die unter ganz besonderen Umständen abliefen, fand das Kapitel „Schule“ für den Abiturjahrgang 2020 schließlich ein ebenso besonderes Ende. Nachdem es lange danach aussah, dass SARS-CoV-2 für einen stillen und leisen Abschied sorgen würde – schließlich mussten auch schon die Abi-Parade, der Abi-Ball der Schule und alle anderen Festlichkeiten abgesagt werden – war das Vergnügen umso größer, dass ein interner Abi-Ball auf dem internatseigenen Sportplatz organisiert werden konnte. Er gewährleistete nicht nur das Einhalten der Abstandsregeln, sondern schuf auch den Rahmen für eine Abschiedszeremonie, den sich unsere „Abis“ zweifelsohne verdient hatten.

Das, was vor Wochen als eine Idee der Notlösung begann, entpuppte sich schlussendlich als ein absoluter Glücksfall und ein einzigartiges Ereignis, das allen Gästen, allen Abiturientinnen und Abiturienten sowie dem gesamten pädagogischen Team der Steinmühle in unvergesslicher Erinnerung bleiben wird.

 

Eine aufwändige Inszenierung

So bot sich den Gästen schon zu Beginn ein Anblick, der manch staunendes Gesicht hinterließ. Die perfekte Planung (Dank sei an dieser Stelle ein weiteres Mal Luise Schneider und Celina Traser gesagt) und die unglaublich liebevolle und aufwändige Inszenierung durch Edeltraud Buurman sorgten schon vor dem eigentlichen Beginn des Abends für atemberaubende Eindrücke.

Unter freiem Himmel, eingebettet in die wunderbare Natur am Rande Marburgs und von einer untergehenden Sonne über den Wipfeln des angrenzenden Waldes begleitet, bot sich den Gästen eine Kulisse, die vielmehr das Set eines Hollywood-Films als einen Abi-Ball vermuten ließ. Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen entstand so ein Ambiente, das man nicht besser hätte planen können und das dem Anlass mehr als gerecht wurde.

 

Verabschiedung des Abiturjahrgangs

Inspiriert durch diese einmalige Szenerie, genossen die Gäste bei netten Unterhaltungen die kulinarischen Köstlichkeiten des Grill-Buffets unseres Küchen-Teams, das ein oder andere kühle Getränk sowie das eigentliche und von unseren „Abis“ geplante Programm des Abends. Neben dem Einlaufen der jungen Damen im Ballkleid, musikalischen Einlagen und der gleichermaßen gekonnten wie humorvollen Moderation unserer „Abis“ sorgte vor allem die offizielle Verabschiedung des Abiturjahrgangs für den Höhepunkt des Abends.

Als, ganznach Tradition des Hauses, jede Abiturientin und jeder Abiturient mit einer individuellen Laudatio verabschiedet wurde, die – teils sehr lustig, teils sehr emotional – die wunderbaren Erinnerungen wiedergaben, die im Verlauf so vieler Jahre entstanden waren, floss nicht nur bei den Absolventinnen und Absolventen so manche Träne.

Am Ufer der Lahn feierten und tanzten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Musik eines DJs bis weit in die Morgenstunden, als schließlich der Abi-Ball sein Ende fand.

 

Vielen Dank für die Unterstützung

Dank sei abschließend allen gesagt, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben: Ohne das Engagement von Edeltraut Buurman, Till Buurman, das Engagement des gesamten Teams der Küche und ohne die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer wäre dieser wundervolle Abschluss nicht möglich gewesen.

Ein letztes Mal dankt das gesamte pädagogische Team des Internats Steinmühle auch unseren Abiturientinnen und Abiturienten. Nicht nur für diesen Abend, sondern auch für all die schönen Momente, die dort hingeführt haben und die wir in den vergangenen Jahren miteinander erlebt haben. Viel Glück auf all den Wegen, die da vor euch liegen mögen.  Macht’s gut – und bis zum Herbstfest im nächsten Jahr. Wir freuen uns…!

 

 

 

„Abis“ mit Herz
,

Leergut-Sammelaktion zu Gunsten junger Opfer von häuslicher Gewalt

Um dort Abhilfe zu schaffen, wo sie derzeit am dringendsten benötigt wird, haben die Abiturientinnen   und   Abiturienten des Internats Steinmühle in   den   vergangenen   Wochen   eine   Spendenaktion   ins   Leben gerufen. Damit möchten sie ihren Teil zu einem solidarischen Miteinander beizutragen.

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind eine Bewährungsprobe für die gesamte Gesellschaft, doch unter wirtschaftlichen Krisen leiden oftmals besonders jene, die ohnehin schon wenig besitzen. Träger der freien Wohlfahrtspflege sind von wirtschaftlichen Einbrüchen besonders berührt, dürfen sie doch nur bedingt finanzielle Vorsorge treffen. Die fehlenden Einnahmen treffen dann besonders die Klientinnen und Klienten, die dringend auf finanzielle und sozialarbeiterische Unterstützung angewiesen sind.

Der Plan war schnell gemacht

Die Idee war so simpel wie erfolgreich: Wenn alle nur einen kleinen Teil von sich geben, aber die Anzahl der Beteiligten sehr hoch ist, so die einfache Gleichung, ist auch das Ergebnis sehr groß. Also riefen unsere „Abis“ die gesamte Internatsgemeinschaft dazu auf, private Pfandflaschen und Getränkekisten der Spendenaktion zur Verfügung zu stellen. Um allen die Beteiligung so einfach wie möglich zu machen, musste das private Leergut nicht einmal eigenhändig weggebracht werden. Ein „Abholservice“ der Abiturientinnen und Abiturienten sorgte dafür, dass das gesamte Leergut über den Verlauf von zwei Wochen vor den privaten Zimmer- und Wohnungstüren der Internatsbewohnerinnen und -Bewohnern eingesammelt wurde.

 

Überwältigender Erfolg

Da alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte pädagogische Team und das Internat als Einrichtung dem Aufruf zur Spendenaktion gerne folgten und sich beispielhaft an dieser schönen Idee beteiligten, konnten die Abiturientinnen und Abiturienten über den Verlauf von zwei Wochen derart viel Leergut einsammeln, dass der Abtransport nur mit Hilfe eines Busses und eines zusätzlichen PKW möglich war. Nach über einer Stunde Pfandrückgabe stand schlussendlich fest, dass die Initiative mehr als 300 € in den Spendentopf gespült hatte, die anschließend dem Frauen helfen Frauen e.V. und der Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt gestiftet wurden. Der Dank ließ nicht lange auf sich warten…

 

 

 

Sehr geehrte Frau Muszynski, liebe Abiturient_innen,

herzlichen Dank für die Spende für den Kinder- und Jugendbereich des Marburger Frauenhauses – Wir haben uns sehr gefreut, dass an die Kinder, die hier wohnen, in dieser Form gedacht wurde!

Die Kinder im Frauenhaus haben Gewalt oft mit- oder gar selbst erlebt. Es ist daher wichtig für sie, eine möglichst unbeschwerte Zeit hier im Frauenhaus zu erleben.

Da nun der Sommer bevorsteht und hoffentlich auch bald Ausflüge wieder möglich sind, möchten wir das Geld gern für solche verwenden (z.B. Eis essen, Zoobesuch o.ä.….).

Im Anhang sende ich einen kleinen Gruß der Kinder.

Noch einmal ganz lieben Dank an Sie und die Abiturient_innen und alles Gute!

Mit herzlichen Grüßen aus dem Frauenhaus,

Jasmin Worseg (Musiktherapeutin M.A.//Kinder- und Jugendbereich des Frauenhauses)

 

 

Osterferien im Internat mit Erholung, Bildung und Spaß
,

Die Corona-Pandemie brachte im März massive Einschnitte in das persönliche, schulische wie auch das gesellschaftliche Leben und forderte große Entbehrungen von uns allen. Als die Osterferien anstanden, war es dem Internat deshalb ein großes Anliegen, den Kindern eine erholsame und unbeschwerte Ferienzeit zu bieten und damit auch die Eltern zu entlasten. Und so erhielten die Schülerinnen und Schülern des Internats die Möglichkeit, die gesamten Osterferien auf dem Gelände der Steinmühle zu verbringen – konstant betreut vom pädagogischen Team vor Ort, wohlbehütet und sicher, da ohne Außenkontakt, mit vielfältigen Freizeitmöglichkeiten auf dem weitläufigen Campus, Homeschooling und außergewöhnlichen Projekten.

 

Mal den persönlichen Interessen widmen

Neben den täglichen Freizeitangeboten und der Unterstützung bei den Homeoffice-Hausaufgaben diente vor allem die Eröffnung von besonderen Projekträumen dazu, persönlichen Interessen nachzukommen, die während des regulären Schulbetriebs oftmals hintanstehen müssen, oder dazu, den eigenen Horizont abseits des Klassenzimmers zu erweitern.

Die Technik-Interessierten unter den Schülerinnen und Schülern machten im Umgang mit dem Microcontroller Arduino und mittels von der Universität Helsinki angebotenen Online-Kurse zum Thema Künstliche Intelligenz die ersten Schritte im Bereich des Programmierens. Eine Fähigkeit, die schon heute, aber in besonderem Maße in zukünftigen Gesellschaften besonders gefragt sein wird.

 

Fremdsprache lernen oder Office-Profi werden

Umfangreiche Möglichkeiten bestanden auch für all jene, die ihre alltagspraktischen Kompetenzen ausbauen wollten. Das Erlernen einer weiteren Fremdsprache gehörte ebenso zum Angebot wie der professionelle Umgang mit allen Office-Anwendungen oder das Ausbauen der 10-Finger-Schreibfertigkeit. Besonders unsere Abiturientinnen und Abiturienten, die vor den Ferien trotz aller Widrigkeiten nahezu heldenhaft ihre schriftlichen Prüfungen abgelegt hatten und die mehrheitlich den Weg an die Universität finden werden, zeigten hier großes Interesse und Engagement.

Für alle Sportlerinnen und Sportler bestand die Möglichkeit, für das Deutsche Sportabzeichen zu trainieren, ihre Basketball-Skills unter Anleitung eines Basketballspielers zu verfeinern, die Fitnesstrainer C-Lizenz zu erwerben oder derzeit sehr populäre Fitness-Apps in Hinblick auf deren Benutzerfreundlichkeit unter die Lupe zu nehmen.

Wer das Tanzbein schwingen wollte, war im Spiegelsaal des Internats richtig aufgehoben. Unter Anleitung von Timo, einem unserer 12er, wurden die Rhythmen von Discofox und Cha-Cha-Cha sowie die Eleganz des Tangos erlernt, um in Zukunft auf allen Tanzflächen eine gute Figur abzugeben.

 

Eigene Kreationen an der Nähmaschine

Auch kreative Talente sollten frei zur Entfaltung kommen. In einem Handlettering-Kurs konnten die Jugendlichen ihre kalligraphischen Fertigkeiten trainieren und  „die Kunst des Schönschreibens“ erlernen. In Hinblick auf das anstehende Osterfest bot sich geradezu die perfekte Vorlage, um Grußkarten und Osterwünsche zu versenden.

 

Upcycling-Projekte – die Aufbereitung und Neuverwertung von Abfallstoffen – erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit, insbesondere wenn es darum geht, aus alten Paletten neue Möbel zu erschaffen. Also „bewaffneten“ sich einige Schülerinnen und Schüler des Westfalenhauses mit Bleistift, Hammer und Pinsel, um den Garten für den anstehenden Sommer mit einer Garten-Lounge zu bereichern, auf der auch zukünftige Schülerinnen und Schüler schöne Marburger Sonnentage genießen werden.

 

Außerdem konnten dank der tatkräftigen Unterstützung von Corinna, einer unserer Hauswirtschafterinnen, Jungs und Mädels ihr Talent an der Nähmaschine zeigen. Aus alten Kleidern entstanden neue, eigene Kreationen und mit dem Nähen von Mundschutzmasken wurde der aktuellen Situation die Stirn geboten.

 

Osterferien an der Steinmühle: Die vielleicht angenehmste Art, sich an Ausgangsbeschränkungen zu halten…

Das Internat Steinmühle: auch in Krisenzeiten ein sicheres und zuverlässiges Zuhause
,
idyllische natur rund um das förderinternat landschulheim steinmühle für schwererziehbare und hochbegabte schülerinnen und schüler in marburg, hessen

Auch in Zeiten der Corona-Krise ist das Internat Steinmühle ein sicheres und zuverlässiges Zuhause für jede Internatsschülerin und jeden Internatsschüler. Unter Einhaltung der aktuell geltenden allgemeinen Hygienevorschriften haben alle Bewohner*innen die Möglichkeit, sich auf dem weiträumigen Internatsgelände frei zu bewegen. Damit sind ein Aufenthalt in Naturnähe an der frischen Luft sowie individuelle sportliche Betätigung gewährleistet.

Zur Sicherheit aller Mitschüler*innen und des pädagogischen Personals ist das Verlassen des Steinmühlengeländes derzeit nicht gestattet.

Seit Aussetzung der Schulpflicht durch das Land Hessen sind sämtliche Schüler*innen der Steinmühle in das Homeschooling integriert. Hierfür wurden von der Steinmühle sofort die notwendigen technischen Maßnahmen umgesetzt. Die Pädagoginnen und Pädagogen übernehmen beim Homeschooling der Internatsschüler*innen weitestmögliche Unterstützung in den Fällen, in denen Fragen zu Aufgabenstellungen auftauchen.

 

Coronavirus – wichtige Informationen
, , ,

Liebe Eltern,

ergänzend zur Mitteilung vom Freitagabend weisen wir auf die vom Kultusministerium kommunizierte Möglichkeit hin, Arbeitsmaterialien, insbesondere Bücher, Hefte und Ordner, aus der Schule holen zu können. Um Ballungen zu vermeiden, öffnen wir an der Steinmühle ein größeres Zeitfenster:

Die Schulgebäude werden von Montag, 16.03. bis Mittwoch 18.03. jeweils von 7:30 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet sein. Bereits am Freitagabend schrieben wir: Um die Verbreitung des Coronavirus deutlich zu verlangsamen, ist es wichtig, dass möglichst keine Schüler*innen mehr zur Schule kommen. Kinder von Eltern, die nicht als Betreuungspersonen in Frage kommen, haben die Möglichkeit, zur Schule zu gehen. Das ist dann der Fall, wenn die Kinder in einem Alter sind, in dem sie noch nicht alleine zu Hause bleiben können und wenn beide Eltern Berufen nachgehen, die für die Versorgung der Gesellschaft unabdingbar sind, z.B. Bedienstete im Bereich Gesundheit (Ärzte, Pflegekräfte, Apothekenbedienstete), Feuerwehr, Polizei etc., denn Kinder sollen nicht von ihren Großeltern betreut werden. Sollten Sie zu dieser Personengruppe gehören, teilen Sie mir bjoern.gemmer@steinmuehle.net UND Bernd Holly bernd.holly@steinmuehle.net bitte per E-Mail bis Sonntagabend mit, welcher Schüler / welche Schülerin ab Montag zur Schule kommen wird, um dort betreut zu werden. Auch wenn die Dienstpflicht für Kolleg*innen bestehen bleibt, sind diese Informationen wichtig, damit wir überprüfen können, ob Ihre Tochter / Ihr Sohn auch in der Schule angekommen ist und wissen, wie viele Mittagessen zubereitet werden müssen. Weitere wichtige Informationen:

  • Am regulären Abiturtermin wird nach aktuellem Stand festgehalten.
  • Die Schüler*innen-Eltern-Lehrer*innen-Sprechtage fallen aus.
  • Gleiches gilt für alle Informationsveranstaltungen.

Die Eltern der Internatsschüler*innen erhalten weitergehende Informationen von der Internatsleitung. Sie werden in der nächsten Zeit sicher weitere E-Mails aus der Steinmühle erhalten. Insbesondere werden wir versuchen, Ihren Töchtern und Söhnen Arbeitsmaterialien zu wichtigen schulischen Themen zu senden. Hierzu werden entweder E-Mails versandt oder Informationen in den entsprechenden Gruppen der StoneApp geteilt.

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für ein gesundes Wochenende!
Bernd Holly und Björn Gemmer

Internat Steinmühle aktiv auf der Skipiste
,
In Randa wartete bombastisches Wetter:

Der Ski-Ausflug ins schweizerische Randa ist im Internat Steinmühle schon lange fester Bestandteil des Jahresplans. Zehn Schülerinnen und Schüler machten sich am 13. Februar zusammen mit

Nils Schwandt und Freya Penschuck von Marburg aus auf den Weg ins Skigebiet Grächen. Das Wetter über die gesamte Aufenthaltsdauer von drei Tagen entschädigte für die achtstündige Hinfahrt, die bei Regen und wenig einladender Witterung unternommen wurde. “Wir hatten in Randa sprichwörtliches Kaiserwetter,” berichteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So bescherten der wolkenlose Himmel und die weite Sicht den Schülerinnen und Schülern vom Internat Steinmühle tatsächlich den Blick auf das ferne Matterhorn!
Hilfe untereinander
Wie sich schnell herausstellte, waren alle Mitfahrenden privat schon einmal im Skiurlaub gewesen. Manchen merkte man einen routinierten Umgang mit Skiern oder Snowboard an: Sie erwiesen sich als erprobte und geübte Fahrer*innen. Demgegenüber benötigten andere noch ein wenig Nachhilfe oder Auffrischung ihrer Kenntnisse. Schnell half man sich in vielen Fällen untereinander, um die Abfahrten gut zu bewältigen. Außerdem war mit Freya eine ausgebildete Snowboardlehrerin dabei, die für alle noch den ein oder anderen hilfreichen Hinweis hatte.
Auspowern am Tage
Geschlafen wurde auf alten, urigen Holzhütten eines ehemaligen Bauernhofs in einem traditionellen Bergdorf auf ca. 1400 Höhenmetern. Um etwa 9 Uhr ging es morgens auf die Piste. Dort verlief der Tag sportlich und bewegungsreich. Gegen 16.30 Uhr traf sich die Gruppe zur Talabfahrt. Kein Wunder also, dass abends alle ordentlich müde und ausgepowert waren. Nach gemeinsamem Kochen und Essen wurde dann noch ein wenig gequatscht oder etwas gespielt, um so den Tag ruhig ausklingen zu lassen.
Rundherum erfrischend
Auch in diesem Jahr entkam keiner der Teilnehmer*innen dem seit Jahren etablierten Ritual: Wer zum ersten Mal in Randa ist, muss ein kurzes Bad in einem Wassertrog nehmen. Da dieser aus reinem Berg-Quellwasser gespeist wird, entwickelte sich daraus eine „angenehm erfrischende“ Planscherei. Die deutlich kühlen Temperaturen trugen alle mit Humor und nahmen dies als Zeichen, sich nach ihrer Rückkehr ins Internat Steinmühle wieder mit kühlem Kopf den schulischen Aufgaben zu widmen.

Winter-Tipi-Lager
,

Winter-Tipi-Lager 2020

Der Schnee blieb aus, doch die Laune war bestens

Auch in diesem Jahr haben sich insgesamt 10 Schüler*innen und zwei Pädagogen auf den Weg gemacht, um dem Ruf der Wildnis zu folgen auf dem Waldgelände des Campingplatzes „Zum Oertzwinkel“ in Kreutzen bei Münster ihr Winter-Tipi-Lager aufzuschlagen. Auch wenn das Winter-Lager in diesem Jahr ohne Winter auskommen musste, hatten die Gegebenheiten für  die Camperinnen und Camper ihren Reiz. Strahlender Sonnenschein, kühle und klare Nächte sowie angenehme Temperaturen sorgten für den passenden Rahmen und gute Laune unter allen Beteiligten.

Einzigartige Stimmung

Während man sich tagsüber beim Schießen mit Pfeil und Bogen einen Eindruck davon verschaffen konnte, wie das Leben in der wilden Natur einst gewesen sein muss, wurde am Abend mit dem Entzünden des Lagerfeuers die einzigartige und unvergleichliche Stimmung erzeugt, ohne die kein echtes Winterzelten komplett wäre und die das Erlebnis der Natur erst echt macht. Im steten Schein der Flammen und vom Prasseln der Glut begleitet, wurde mit alten Freunden und neuen Bekanntschaften gesungen, gekocht, gegessen und vor allem viel gelacht.

„Sturmfrei“ mal anders

Am Sonntag bewiesen unsere Abenteurerinnen und Abenteurer dann auch noch perfektes Timing. Gerade als man die Siebensachen verstaut hatte und bereit war, die Heimreise anzutreten, begann Sturmtief „Sabine“ damit, durch die Baumwipfel des Campingplatzes zu pfeifen. Als man erschöpft aber glücklich zu Hause angekommen erfuhr, dass man montags „sturmfrei“ haben würde, weil „Sabine“ den Unterricht vom Tableau „gepustet“ hatte, fand ein unvergessliches Wochenende einen perfekten Abschluss.

Schüler leiten Arbeitsgemeinschaften: Internat Steinmühle begleitet aktiv den Digitalisierungsprozess
,

Digitalisierung? Das nehmen wir doch selbst in die Hand! Ähnliches dürften sich zwei Internatsschüler der Steinmühle gedacht haben und riefen zum Thema jeweils eine eigene Arbeitsgruppe ins Leben.

Neue AG Digitales Zeichnen:
Ein idealer Raum für Kreative

Francis Wang ist 19 und findet es äußerst komfortabel, dass er ab sofort keine Platzprobleme mehr hat. Denn alles ist voll: Die Sammelmappe, die Wände – und sein Kopf. Dort plant er nämlich gerade schon sein nächstes Meisterwerk: An kreativen Einfällen mangelt es ihm nicht – nur muss er die Ergebnisse auch unterbringen. Ab jetzt ist das kein Problem mehr. Er tauschte die Leinwand gegen ein Tablet und lernte den Umgang mit einer Zeichen-App.

Inzwischen hat der Internatsschüler der Steinmühle Routine darin. Aber nicht nur das. Er traut sich durchaus zu, sein Wissen auch weiterzugeben. Gern leitet er Mitschüler*innen an, das Bearbeitungsprogramm kennenzulernen, damit auch sie ihren kreativen Ideen freien Lauf lassen können. Die Sorge, wo alles aufzubewahren ist, gehört schließlich der Vergangenheit an. Und noch eine Option bietet sich den “Digital Creatives”: Sie können ihre Werke auf Wunsch sofort mit Freunden teilen!


AG für Programmierer*innen:

Konstantin (14) zeigt’s euch!

Programmierer stellt man sich so vor: Mal mindestens Mitte zwanzig, das Abi längst in der Tasche und jenseits von allem, was “Schule” heißt. Diese Hürde hat  Konstantin Knorre noch nicht genommen, programmieren tut er trotzdem. Seit einem Jahr ist der 14jährige Internatsschüler der Steinmühle in diesem Bereich aktiv, jetzt belegte er “Programmieren” im Wahlpflichtunterricht. Zusätzlich bietet er in diesem Fach eine AG für Mitschüler*innen an. Zwei eigene Handyspiele hat er bereits programmiert. Darin muss er Hindernissen ausweichen oder sich bewegende Planeten vor einer Kollision bewahren. Konstantin arbeitet mit dem Programm “unity” in der Originalprogrammiersprache “c#”. Damit sind komplexe dreidimensionale Programmierungen möglich. Bislang nehmen sechs Schüler an der AG von ihm teil.

Bad-Taste-Badminton-Turnier als Auftakt für ein Jahr voller Internatsaktionen
,

Für das Schuljahr 2019/2020 hat sich der Internatsrat einiges für die Internatsgemeinschaft vorgenommen: Über das Jahr verteilt werden an den Internatswochenenden Aktionen für die gesamte Steinmühlengemeinschaft stattfinden.

Startschuss für das Freizeitprogramm lieferte an diesem Wochenende das Bad-Taste-Badminton-Turnier, das nun bereits zum zweiten Mal am Internat Steinmühle stattfand. Die Teams wurden vorab ausgelost, um einen möglichst fairen Wettbewerb und wilde (Kostüm-)Kombinationen sicherzustellen.

Von 13:00-18:00 Uhr lieferten sich die verrückt verkleideten SteinmühlenschülerInnen und –pädagogInnen erbitterte Kämpfe um die Plätze 1-3. In den acht Gruppen wurde in den Vorrunden unter lautem Trubel in der Halle um den Einzug in die Finalrunden gerungen.

Schlussendlich konnten sich im Finalspiel Martin Treml aus dem Bremerhaus gemeinsam mit seiner Teamkollegin und gleichzeitigen Hausleiterin Francine Olschewski gegen die junge Elizabeth Förster aus dem Biohaus und den Mühlen-Hausleiter Michel Hermens durchsetzen. Auf den dritten Platz schafften es die Schüler Yuhe Lin und Maxim Dyck.

Da das Turnier unter dem Motto „Bad Taste“ stand, wurden natürlich hierfür natürlich auch Preise vergeben: Johannes Tetzner gewann mit seinem Outfit aus Sonnenbrille, umgebundenen Kuscheltier, verkehrt herum getragenen Fahrradhelm sowie bunten Socken (was er alles konstant auch während der Spiele trug) ebenso einen Steinmühlen-Pullover wie Felix Müller, der als bogenschießender Cowboy-Metzger in der Halle umherschlenderte.

Damit jedoch alle eine Chance auf einen Preis haben konnten, wurden am Ende noch zusätzliche Teilnehmerpreise gelost: Und so durfte sich ein Team darüber freuen, in den kommenden Woche einmal keine AGs erfüllen zu müssen, ein anderes Team darf sich für den Menüabend mittwochs einen kompletten Menü-Wunsch erfüllen lassen. Und das dritte ausgeloste Team kann schulisch entspannen: eine Woche einfach mal nicht ins Lernbüro gehen.

Und der Internatsrat plant schon die nächste Aktion: Takeshis Castle, die altbekannte japanische Spielshow, bei der die TeilnehmerInnen über witzige und teilweise unüberwindbare Hindernisse kommen mussten. Diese reale Umsetzung eines Jump-‘n’-Run Computerspiels soll nun in der Sporthalle des Internats Steinmühle wieder ins Leben gerufen werden.

Internat Steinmühle beim Herbstfest multiaktiv: Verantwortlich für Verpflegung, aktiv bei den Klassendarbietungen
,

Insgesamt 60 Kuchen zauberten die InternatssschülerInnen für das alljährliche große Herbstfest, das am Samstag vor den Ferien so viele Besucher auf den Steinmühlencampus lockte wie noch nie. Wie gut war es da, ordentlich vorgesorgt zu haben! Nicht nur Gebackenes war der Renner an diesem sonnigen Samstag, auch der Grillstand mit mehr Ausgabestellen als sonst versorgte die vielen Gäste lukullisch. Das Internat stemmte die Anforderungen mit Bravour: Hier zweimal Bratwurst, dort Pommes – so ging es am laufenden Band bis in die Abendstunden. Reger Andrang auch am Bierpilz und im Weinzelt. Auch hier arbeitete das Internat, unterstützt von einzelnen Helfern.

Mit guter Organisation

Für das Internat Steinmühle ist das Herbstfest in jedem Jahr ein Publikumsmagnet mit vielen Herausforderungen. Nicht nur der Aufbau muss bewältigt und die Verpflegung der zahlreichen Besucher organisiert sein. Die InternatsschülerInnen beteiligen sich parallel auch an schulischen Projekten in ihren Klassenverbänden. Da heißt es: Mehrgleisig fahren – für SchülerInnen und PädagogInnen!

Viel Neues zu bestaunen

Dass so viele Menschen an den Steinmühlenweg kamen, war klar der Tatsache geschuldet, dass es sehr viel zu sehen gab: Neubau, saniertes Hauptgebäude, den neugestalteten Schulhof und die nicht wiederzuerkennende Cafeteria. Eltern, Angehörige, Freunde und Gäste der Steinmühle fanden sich ein, um einen Eindruck von dem zu gewinnen, wovon sie bereits durch ihre Kinder gehört hatten. Stände mit Aktivitäten aller Schulklassen waren über das gesamte Gelände und über einzelne Räume verteilt. Einen richtigen Parcours absolvierten die BesucherInnen bei der Besichtigung aller Darbietungen und nahmen auch die Einladung gerne an, durch die neuen Gebäude geführt zu werden.

In Erinnerungen schwelgen

Das Herbstfest der Steinmühle ist auch ein Fest auch für Ehemalige, die teilweise weit anreisen, um “ihre” Klasse wiederzusehen. “Weißt du noch…?” hörte man an vielen Ecken. Man tauschte Erinnerungen aus und hob so manches Glas. Auch bei den Jüngeren und den aktuellen Bewohnern der Internatshäuser kam der Spaß nicht zu kurz. Der Tanz im Festzelt dauerte bis in die Nacht hinein.

Alles im Griff

Nichtsdesotrotz fanden sich InternatsschülerInnen am Folgetag pünktlich um 10 Uhr wieder auf dem Gelände ein, um aufzuräumen, die Geschirrrückgabe sicherzustellen und abzubauen, unterstützt vom Pädagogenteam. Und tatsächlich sah der Campus nach kurzer Zeit wieder sauber aus, als hätte es die vielen Besucher gar nicht gegeben. Dass Arbeiten und Feiern durchaus zusammen gehören, hat der Ablauf des Traditionsfestes wieder einmal verdeutlicht. Viele Rückmeldungen ließen erkennen: Das Herbstfest hat allen viel Spaß gemacht!