Zu Beginn eines jeden Schuljahres, am ersten Wochenende nach den Sommerferien, verreisen die einzelnen Hausgruppen am Internat Steinmühle an jeweils unterschiedliche Zielorte, um sich fernab vom Alltag besser kennenzulernen. Jedes Jahr verändern sich die Wohngruppen ein wenig. Das Wochenende ist eine gute und wichtige Möglichkeit für jede Gruppe, sich neu zu finden.

In aller Regel sind die Wochenendunternehmungen für die Zukunft von großer Wichtigkeit: Erste engere Freundschaften entstehen, erste gemeinsame Erfahrungen werden gemacht. Es sind Stunden, auf die man später immer wieder zurückschaut.

 

Stammhaus campt am Biggesee

Für die Bewohner des Stammhauses ging es zum Camping an den Biggesee ins Sauerland. Dort wurde zunächst im See gebadet und gegrillt, bevor sich die Gruppe später in die Zelte verkrümelte. Am Samstag fuhr das Team nach Plettenberg ins Freizeitbad Aquamagis. Dort lockten elf Rutschen, auf denen Geschwindigkeiten bis zu 100km/h erreicht werden konnten. Die Internatsschüler probierten außerdem den freien Fall und genossen Loopings ohne Ende.

Biohaus erkundet Umgebung

Für das Biohaus, eine neue Wohngruppe mit komplett neuen Schülerinnen und Schülern von Klasse 5 bis 8, stand das Kennenlernen der Stadt Marburg auf dem Programm, um sich mit dem neuen Wohnort vertraut zu machen. Die Mädchen und Jungen fuhren an den Richtsberg ins Waldhaus, das künftige Wochenendhaus für internationale Schüler, und verbrachte dort ein aktives Wochenende mit Waldspaziergang, Kinobesuch, Tretbootfahren, Schlossbesichtigung und einem abschließenden Kletterwaldbesuch.

Mühle reist in die Autostadt Wolfsburg

Die Bewohner der Mühle zog es nach Wolfsburg auf einen Campingplatz mit dazugehörigem Schwimmbad. Am Samstag besuchte die Gruppe die Autostadt in Wolfsburg, die nicht nur Autos, sondern auch ein reiches Freizeitangebot zu bieten hatte. Ebenfalls erkundeten sie weitere sehenswerte Örtlichkeiten in der Stadt und der nahen Umgebung.

Das Westfalenhaus zieht es nach Holland

Das bewohnerstärkste Haus mit 24 Schülerinnen und Schülern fuhr nach Südholland auf einen Bauernhof mit hauseigenem Streichelzoo. Am Samstag stand der Besuch der rund 40 Kilometer entfernten Stadt Den Haag auf dem Programm. Da das Wetter die Voraussetzungen bot, gehörte der dortige Strand zu der begehrtesten Örtlichkeit. Mit Grillen, Spielen und Lagerfeuer beschloss die Gruppe das Wochenende im Nachbarland. Dabei durfte das traditionelle Werwolf- Spielen am Abend natürlich nicht fehlen.

Hessenhaus besucht Kletterpark bei Fulda

Die Schülerinnen des Hessenhauses bezogen eine Ferienwohnung nahe Fulda. Am Samstag stand ein Besuch im Kletterwald auf dem Plan, das Testen der zehn Parcours und das Fahren mit der 800 Meter langen Europa-Seilbahn, die zu den längsten Seilbahnen Europas gehört. Die Vorboten des Perseidenstroms mit seinem Sternschnuppenregen verfolgte das Hessenhaus in der Nacht zum Sonntag. Mit Schlafsäcken und warmer Kleidung zog es die Mädchen in ein Feld, von wo aus man einen freien und klaren Blick auf den Sternenhimmel genießen konnte. Die Sternschnuppennacht kostete einige Konzentration, sodass die Zeit im wahrsten Sinne des Wortes wie im Flug verging. Nach ihrer Rückkehr am Sonntag im Internat Steinmühle konnte die Gruppe noch etwas relaxen, um für die bevorstehende Schulwoche wieder fit zu sein.