In Kreutzen in der Lüneburger Heide treffen sich auf dem Campingplatz zum Oertzewinkel regelmäßig viele unentwegte Zeltbegeisterte, denen auch winterliche Temperaturen nichts ausmachen. Eine Gruppe des Internats Steinmühle gesellte sich dazu und erlebte eine tolle Zeit.

Nach gutem Durchkommen auf der Straße kam unser Team gegen 19 Uhr ans Ziel. Die meisten der rund 25 Zelte vor Ort waren mit Zeltofen ausgestattet und so auch bei Minusgraden angenehm „warm“. Auf Grund der milden Witterung verzichtete die Internatsgruppe darauf, ihren Ofen zu installieren und ließ ihn auf dem Anhänger. Stattdessen widmeten sich die Steinmühlenschüler dem anschließenden Grillen.

Es wurde viel gefachsimpelt und in Bezug auf Zelten und Bootfahren gab sich der eine oder die andere als Fachmann oder Fachfrau zu erkennen. Erst gegen 1 Uhr endete das Lagerfeuer.

Mädels bewiesen Mut beim Schwimmen

Der Samstag wurde um 10 Uhr mit einem Rührei-Frühstück eingeläutet. Die Aktivitäten des Tages bestanden aus Bogenschießen, Blasrohrschießen, Steinschleuderschießen mit Paintballkugeln, Schnitzen, Holzhacken, Totholz im Wald fällen und Holzsammeln.

Die ganz Hartgesottenen, also vor allem die Damen der Runde, wagten sich tatsächlich ans Schwimmen. Über dem Lagerfeuer gab es abends Nudeln Bolognese, gemütliches Beisammensein und Singen.

Beifall für Felix‘ Gesang

Mit Pfannekuchen gestärkt, hieß es am späten Sonntagvormittag schon wieder: Abbauen und Aufräumen. In der Steinmühle trudelte die Gruppe gegen 16 Uhr wieder ein.

Felix hat an beiden Abenden für andere an „fremden“ Lagerfeuern gesungen und viel Beifall bekommen. Die Steinmühlengruppe ist bei den anderen Bewohnern des Zeltplatzes sehr positiv wahrgenommen worden und alle freuen sich, uns im nächsten Jahr wiederzusehen.