Känguru- und Pangea-Wettbewerb: Ehrungen für junge Mathe-Champs

Am Kängurutag, dem dritten Donnerstag im März, haben weltweit über 6 Millionen Kinder und Jugendliche aus mehr als 70 Ländern am Känguruwettbewerb der Mathematik teilgenommen, davon über 910 000 in Deutschland. An der Steinmühle haben 73 Schülerinnen und Schüler bei diesem freiwilligen Test mitgemacht, hauptsächlich aus den Klassen 5, 6 und 7. Die Känguruaufgaben lassen sich meist mit ganz unterschiedlichen Herangehensweisen lösen und man muss sich letztendlich nur für die richtige von 5 Antwortmöglichkeiten entscheiden. Das kommt den Schülern sehr entgegen. Alle Teilnehmer haben eine Urkunde, ein kleines Spiel und das Känguruheft mit allen Aufgaben und Lösungen bekommen.

In jeder Klassenstufe gibt es für die etwa 5 Prozent der deutschlandweit besten Teilnehmer erste, zweite und dritte Preise, das sind Experimentierkästen, Strategiespiele, mathematische Puzzles und Bücher. An der Steinmühle gab es in diesem Jahr sechs Preisträger: Paula Auschill (7a) und Ellen Hilt (7b) erhielten einen dritten Preis, Nela Haeberle (6c), Livia Schulze (5a) und Thorben Heß (5c) schafften einen zweiten Preis. Mathilda Lambach (5b) bekam nicht nur einen ersten Preis, sondern auch noch ein Känguru-T-Shirt für den weitesten Kängurusprung (= größte Anzahl von aufeinander folgenden richtigen Antworten). Herzlichen Glückwunsch!

Die Schüler/innen auf dem Kängurufoto:

von links: Lehrerin Gisela Opper, Nela Haeberle, Mathilda Lambach, Paula Auschill, Ellen Hilt, Thorben Heß. Es fehlt Livia Schulze.

 

Jan Audretsch im Hessenfinale

13 Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben sich für die Zwischenrunde des Pangeawettbewerbs qualifiziert. Davon schaffte Jan Audretsch als einziger den Sprung ins Regionalfinale in Frankfurt. Er gehört somit zu den 10 besten Schülern der Region “Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Deutsche Auslandsschulen”. Von den 12 gestellten Aufgaben hat Jan 11 richtig bearbeitet.

Das Finale findet am 16. Juni statt – leider startet er an diesem Tag auch bei der Mathe-Bundesolympiade in Würzburg mit der Hessischen Auswahl, so dass er vermutlich an diesem Endausscheid gar nicht teilnehmen kann. Wir gratulieren so viel geballtem Erfolg!

 

Die Schüler/innen auf dem Pangeafoto:

Hintere Reihe von links: Aliena Eutebach (7a), Nikolas Becker (7b), Finn- Jonas Posingies (7b), Max Badouin (7b), Lukas Trapp (8b), Clemens Gerhardt (8b), Nelly Endres (10c), Lehrerin Constanze Oestreicher-Gold.

Vordere Reihe von links: Arvid Mayer (6c), Flora Endres (5c), Paula Hartmann (5c), Thorben Heß (5c).

Es fehlen: Jan Audretsch (8b) und Paul Anton Schmölz (8c).