Nela Haeberle liest sich erneut in die Herzen der Juroren

Nela Haeberle aus der Klasse 6c ist beim Vorlesewettbewerb erneut eine Runde weiter. Nach dem Gewinn des Marburger Stadtentscheids im Februar siegte sie jetzt auch im Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs, der in der Gießener Stadtbibliothek ausgetragen wurde. Am 24. Mai tritt Nela zum Landesentscheid in der Frankfurter Sparda-Bank an. Dort wird sie zum zweiten Mal auf Sophie-Charlotte Richter von der Gießener Herderschule treffen. Mit ihr nämlich teilt sich Nela den in Gießen errungenen Spitzenrang; der erste Platz wurde zweimal vergeben.
Neun Teilnehmer waren in Gießen in alphabetischer Reihenfolge vor die fünfköpfige Jury getreten. Sie bestand aus Prof. Dr. Sascha Feuchert (Institut für Germanistik der Gießener Justus-Liebig-Universität), Manuela Gries (stellvertretende Bibliotheksleiterin der Gießener Stadtbibliothek), Anna-Lena Heid (Programmleiterin des Literarischen Zentrums Gießen), Dr. Ira Kasperowski (stellvertretende Bibliotheksdirektorin der Universitätsbibliothek Gießen) sowie Ralph Kohlheyer (Geschäftsführer Rickersche Universitätsbuchhandlung).
Bewertet wurden Lesetechnik und Interpretation sowie die individuelle Auswahl des eigenen Buches. Nela Haeberle hatte sich das Buch „Hexendämmerung“ von Magnolia Steel ausgesucht. Anschließend musste noch ein Fremdtext gelesen werden.
Die Steinmühlenschülerin meisterte ihren Auftritt souverän und selbstsicher, verhehlt aber nicht, „…dass man vorher immer ziemlich aufgeregt ist.“ Schließlich komme es darauf an, Atmosphäre rüberzubringen, gleichzeitig deutlich zu sprechen und das richtige Lesetempo zu treffen.
Die Steinmühle, allen voran Deutschlehrerin Lisa Braun, drückt Nela für die nächste Etappe des Wettbewerbs in Frankfurt die Daumen. Der Vorlesewettbewerb wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet.