Erlebnispädagogische Fahrten des Internats

Anfang Mai 2017 standen die alljährlichen erlebnispädagogischen Fahrten an. Eine zehnköpfige Gruppe begab sich auf Kulturfahrt nach Essen und erkundete dort das Ruhrgebiet und allerhand internationale Speisen. So kam die Gruppe in den Genuss afrikanischer, spanischer und deutscher Köstlichkeiten, stattete einer Zeche einen Besuch ab und sah sich außerdem, neben einem großen Einkaufszentrum, auch das Museum Folkwang an.

Eine weitere Gruppe von 19 Schülerinnen und Schülern begab sich zum Edersee, wo ohne Strom und ohne fließendes Wasser gezeltet und eine Auszeit vom Alltag genossen wurde. Besonders die Abende am Lagerfeuer waren von guter Stimmung geprägt. Verschiedene Rätselspiele und das beliebte Werwolfspiel ließen dabei keine Langeweile aufkommen. Tagsüber konnte das gute Wetter zum Schwimmen genutzt werden, sodass wir gemeinsam ein rundum gelungenes Wochenende verbringen konnten.

Die wohl sportlichsten der angebotenen Fahrten fanden ihren Anfang direkt vor den heimischen Toren der Steinmühle. Die Rede ist zum einen von der Kanutour und zum anderen von der Radtour. Erst-genannte führte sechs nicht gerade wasserscheue Jungspunde auf die heimische Lahn. Von Cappel aus ruderte die Gruppe – reichlich Proviant an Bord mitführend – ihre Kanadier innerhalb eines Wochenendes bis nach Wetzlar. Die Abende verbrachten alle gemeinsam am Lagerfeuer und schliefen den Schlaf der Tüchtigen in den mitgebrachten Zelten. Bei bestem Wetter und entsprechend guter Laune, konnten die Neukanuten ein harmonisches Wochenende auf dem Wasser verbringen, ehe sie in Wetzlar wieder eingesammelt wurden.

Die sportliche Konkurrenz der Radfahrer fuhr auf ihrer dreitägigen Tour zunächst ebenfalls bis Wetzlar. Entsprechend kamen auch die Radler in den Genuss besten Wetters, sodass die obligatorischen Plattfüße die Stimmung nicht trüben konnten. Lediglich am Sonntag, dem Tag der Rückreise, spielte das Wetter leider nicht mit. Umso schöner wusste die tüchtige Gruppe den Samstag zu gestalten, den man nach Erreichen des Tageszieles in Weilburg verlebte und dort die Altstadt erkundete. Bei weitestgehend besten Bedingungen konnten die RadfahrerInnen ein schönes und ereignisreiches Wochenende zusammen verbringen, und man ist sich einig: Es besteht Wiederholungsbedarf.

Die fünfte und letzte der Fahrten führte eine bunt gemischte Gruppe in den zum Teil als Naturpark ausgewiesenen Harz. Die imposanten
Eindrücke reichten von einer Burgbesichtigung und einer Stadttour im pittoresken Altstadtteil Wernigerodes bis zu einer Wandertour im schönen Bodetal.

Wenngleich etwas erschöpft, waren sich am Ende doch alle einig: Beeindruckende Natur ist allemal eine Reise wert.

An dieser Stelle möchten sich die Pädagogen bei der gesamten Schülerschaft für ihren großen Einsatz und die schöne gemeinsame Zeit bedanken!