Tennisteam erreicht das Hessenfinale

Steinmühlen Tennisteam erreicht auch in diesem Jahr das Hessenfinale bei Jugend trainiert für Olympia im Wk II gemischte Mannschaften

Nachdem auf Kreisebene keine andere Schule gemeldet hatte, war das Steinmühlenteam automatisch für den Regionalentscheid am 17. Mai in Wetzlar qualifiziert. Nach der Neustrukturierung der hessischen Regionen kämpften in Wetzlar fünf Schulen um die Teilnahme am Landesfinale.

Gruppenphase:

Das Steinmühlenteam musste in der Gruppenphase gegen die Schulen aus Herborn und Bad Vilbel um den Einzug ins Halbfinale spielen.

In der ersten Begegnung gegen das Johanneum aus Herborn konnte die Steinmühle drei von vier Einzeln gewinnen. Daher war die Begegnung vor den zwei folgenden Doppel und dem Mixed noch offen, denn für einen Erfolg musste noch mindestens eine dieser drei Partien gewonnen werden. Dies gelang dem Mädchen-Doppel mit einem souveränen Sieg, so dass sich die Steinmühle letztlich verdient mit 8:6 durchsetzte.

Die zweite Begegnung in der Gruppenphase gegen die Schule aus Bad Vilbel ging mit 3:11 deutlich verloren. Gegen einen sehr spielstarken Gegner zeigten die Spielerinnen und Spieler der Steinmühle bei vielen offen gestalteten Ballwechseln jedoch ihr Potential. Mit etwas mehr Konstanz hätte die eine oder andere Partie auch anders ausgehen können. Für das Erreichen des Halbfinals war unser Team nun auf Schützenhilfe der Schule aus Bad Vilbel angewiesen. Die Partie zwischen Bad Vilbel und Herborn war überraschend lange ausgeglichen, am Ende konnte sich Bad Vilbel aber doch mit 8:6 durchsetzen und bescherte unserem Team damit den Einzug ins Halbfinale.

Halbfinale:

Im Halbfinale gegen die Taunusschule aus Bad Camberg ging die Steinmühle nach drei souverän gewonnen Einzeln mit 6:2 in Führung. Nachdem sich auch die beiden Doppel klar durchsetzten, stand es am Ende 10:4, wodurch es im Finale zu einer Neuauflage der Vorrundenbegegnung gegen Bad Vilbel kommen sollte.

Finale:

Nach dem überzeugenden Halbfinale brannte das Team gegen Bad Vilbel auf Revanche und ging mit viel Selbstbewusstsein und großem Siegeswillen in die Begegnung. Viele Matches der Begegnung hatten eine hohe Qualität und verliefen sehr spannend. Nach den ersten vier Einzeln stand es 4:4, nachdem beide Mädchen ihre Spiele überzeugend gewonnen hatten und damit die Punktverluste in den Jungen-Einzeln egalisierten. Nun mussten erneut die drei letzen Matches über den Sieg entscheiden. In beiden Doppelpartien zeigten die Spielerinnen und Spieler der Steinmühle noch einmal ihr ganzes Können und ließen den Gegnern mit druckvollem Angriffs-Tennis keine Chance. Am Ende jubelte das Team über einen knappen, aber verdienten 8:6 Erfolg.

Damit konnte sich das Tennisteam zum zweiten Mal nacheinander in etwas veränderter Zusammensetzung für das Landesfinale qualifizieren.