Schulinterne Lehrerfortbildung am 22./28./29.11.2016

Es durfte schon im Vorhinein als Glückfall gesehen werden, dass für den ersten Vormittag unserer schulinternen Fortbildung Annemarie von der Groeben als Referentin gewonnen werden konnte. Die ehemalige Didaktische Leiterin an der Laborschule Bielefeld, die zugleich Mitbegründerin des Schulverbunds ‚Blick über den Zaun’ und bis heute in vielfältigen Zusammenhängen engagierte ‚Bildungsexpertin’ ist, verfolgt ungeachtet ihrer Pensionierung ihr ‚Lebensthema’ des für alle Kinder gelingenden schulischen Lernens mit unverminderter Kraft weiter. So konnte das Kollegium wertvolle Impulse erhalten und aufnehmen, Stimmung und Akzeptanz des Gebotenen waren ausgesprochen hoch. Gemäß Meinungsbild vom Juni 2015 stand das Thema ‚Offener Unterricht und interessegeleiteter Unterricht’ auf dem Programm: Wie kann man über Aufgabengestaltung intelligente Wahlmöglichkeiten bieten und zugleich zu erwerbende zentrale Fähigkeiten im Blick behalten? Wie verbindet man gymnasialen Anspruch und vielfältiges Selbstbestimmungsverlangen der Kinder und Jugendlichen? Wie kann man Kinder von ihren Stärken überzeugen und Entmutigung vermeiden? Solcherart waren die Fragen, die in einer Mischung aus Vortrag und kurzen Werkstattphasen in den Blick genommen wurden.

Auf dem Weg zur ‚Gesundheitsfördernden Schule’ gab es in diesem Jahr zudem zwei Phasen für den Bereich ‚Bewegung im Unterricht’. Martin Dürr stellte dazu vielfältige Anregungen und Abläufe in einem Vortrag am Dienstag, 22.11. vor, die schon seit Längerem Alltag am Gymnasium am Mosbacher Berg in Wiesbaden geworden sind. Es war eine schöne Bestätigung zu sehen, dass wir mit der Hallenspielpause (Kl. 5-8) für die kalte Jahreszeit in dieser Hinsicht bereits einen guten Weg beschritten haben.

01-schilf